März 2019

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Bad Vöslau, Gainfarn und Großau!

Rechnungsabschluss 2018 mit 1,7 Mio. Euro im Plus
Durch gezielten Umgang mit Einnahmen und Ausgaben konnte für das Jahr 2018 wieder ein ausgeglichener Rechnungsabschluss – mit Überschuss - vorgelegt werden. Das Budget von Bad Vöslau orientierte sich dabei an den Grundsätzen von Transparenz, Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmäßigkeit. Vorgaben, die in der Niederösterreichischen Gemeindeordnung manifestiert sind. Während viele Gemeinden für die Umsetzung von Projekten einer ständigen Neuverschuldung unterliegen, kann die Stadtgemeinde trotz vieler Investitionen (z. B. heuer Kindergarten, Feuerwehr, Fußballplatz, Kanal Großau und vieles mehr) auf eine weitere Reduzierung des Schuldenstandes verweisen.

Der Rechnungsabschluss 2018 des ordentlichen Haushaltes schließt bei einer Einnahmensumme von € 26.111.984,26 und einer Ausgabensumme von € 24.406.212,69 mit einem Überschuss von € 1.705.771,57 ab. Die Ausgabenverteilung des ordentlichen Haushalts ersehen Sie auszugsweise in der folgenden Abbildung. Im außerordentlichen Haushalt wurden Vorhaben (das sind „Projekte“) mit einer Gesamthöhe von € 8.351.233,25 verwirklicht.

Woher kommt der Überschuss?
Der erzielte Überschuss setzt sich aus vielen Komponenten zusammen. Einerseits aus dem sorgfältigen Umgang mit bestehenden Ressourcen und andererseits aus der Steigerung der Einnahmen. Eine der wichtigsten Einnahmen der Stadtgemeinde ist die Kommunalsteuer. Die Kommunalsteuer ist eine Abgabe der Betriebe aus Bad Vöslau und beträgt 3% der Lohnsumme aller Mitarbeiter. Das heißt, je mehr Mitarbeiter ein Betrieb hat und je höher qualifiziert diese Mitarbeiter verdienen, umso mehr Kommunalsteuer erhält die Stadtgemeinde. Die nachfolgende Übersicht zeigt die Entwicklung der Kommunalsteuer und unterstreicht die Wichtigkeit die heimische Wirtschaft zu unterstützen und neue Betriebe in Bad Vöslau anzusiedeln.

Die Stadt und ihre Schulden
Seit einigen Jahren werden die Schulden kontinuierlich reduziert, obwohl pro Jahr zwischen 6 und 8 Millionen Euro in Projekte investiert werden (Schulen, Kindergärten, Infrastruktur)

Die Stadt und Ihre sozialen Ausgaben
Besonders wichtig erachte ich auch die Erhaltung und den Ausbau der sozialen Infrastruktur der Stadtgemeinde und darf auch hier einige Beispiele anführen:

Direkte Ausgaben für Kinder-, Jugend- und Senioren € 78.430
Jugendwohlfahrtsumlage und Tagesbetreuung € 240.724
Direkte Ausgaben für soziale Zwecke € 36.902
Sozialhilfe-Wohnsitzgemeinde u. Sozialhilfeverbandsumlage € 1.724.183

Nicht zu vergessen ist der Aufwand für die finanzielle Abdeckung der Krankenanstalten, die sogenannte NÖKAS-Umlage, die sich bei der Stadtgemeinde mit rd. 3 Millionen Euro beziffern lässt und somit auch die Versorgung der BürgerInnen aus Bad Vöslau, Gainfarn und Großau sichert. Damit auch der Transport zum nächsten Krankenhaus durchgeführt werden kann, ist auch der Rettungsdienstbeitrag samt Fahrzeugsubvention auf € 92.908 angeglichen worden. 2019 erfolgt eine neuerliche Erhöhung des Beitrags für das Rote Kreuz, um die zukünftige Betreuung der Rettung gewährleisten zu können.

Die Stadt und ihre Investitionen
Im Folgenden eine kurze Übersicht auf die wichtigsten Investitionen im außerordentlichen Haushalt im vergangenen Haushaltsjahr 2018. Die Hauptinvestitionen lagen einerseits im Schul- und Kindergartenbereich andererseits in den Infrastrukturbereichen Kanal, Straße und Straßenbeleuchtung und im Bereich der Sportanlagen und Turnhallen. Nicht zu vergessen sind die Investitionen in unsere Feuerwehren (die auch selbst kräftigst mithelfen), wo neue Fahrzeuge gebraucht werden, um die Sicherheit in der Stadt zu gewähren. Wer denkt schon daran, dass jeder Feuerwehr-LKW, eine Kehrmaschine oder ein Müllauto heute mittlerweile rd. 450.000 Euro in der Anschaffung kosten?

Die Stadt und ihre Kennzahlen:
Auf www.offenerhaushalt.at können sie alle finanziellen Daten der Stadtgemeinde nachlesen. Sowohl die Voranschläge wie auch die Rechnungsabschlüsse werden transparent publiziert. Auch eine Kennzahlenberechnung, sofern diese freigeschalten wurde, kann eingesehen werden. Viele Gemeinden und Städte verbergen diese Informationen. Nicht jedoch die Stadtgemeinde Bad Vöslau, können wir doch auf eine Gesamtnote von 1,41 und mit 83,5 von 100 Punkten auf eine Bonitätsbewertung „Sehr Gut“ verweisen.

Trotz des Überschusses von 1,7 Millionen muss die Stadt weiterhin sorgfältig mit ihren finanziellen Mittel arbeiten, da im Jahr 2019 wiederum Projekte im Gesamtausmaß von 8 Millionen geplant sind.

Wie ich bereits berichtet habe, werde ich auch heuer ganz genau auf die Ausgaben achten. Dies soll uns auch im laufenden Haushaltsjahr einen positiven Budgetabschluss 2019 sichern.

Ihr Christoph Prinz
Bürgermeister