November 2018

Sehr geehrte Bürgerinnen & Bürger aus Bad Vöslau, Gainfarn & Großau

Herbstarbeiten, Sturmschäden und Baumpflanzungen
Aufgrund des milden und schönen Herbstes haben die Mitarbeiter des Bauhofes noch immer mit Laub-, Baum- und Straucharbeiten zu tun. Ebenso wurden in den vergangenen Wochen in allen drei Ortsteilen - auf den Friedhöfen, in den Parkanlagen, aber auch entlang der Straßen - viele neue Bäume gesetzt.

Leider kommen unsere älteren Park- und Straßenbäume durch die warme, trockene Witterung, aber auch durch neue Krankheiten immer mehr in Bedrängnis. Trotz jährlicher Überprüfung durch eine Fachfirma und einen eigenen Baumkataster lassen sich langfristige Folgeerscheinungen nicht verhindern.

Rund 2000 Bäume im öffentlichen Raum unserer Stadt sind derzeit im Baumkataster erfasst. Dennoch kommt es bei starkem Wind und besonderen und extremen Wetterkonstellationen immer öfter zu schwierigen Situationen. Dadurch waren wir in den letzten Jahren vermehrt gezwungen alte, geschädigte und „nur scheinbar gesunde“ Bäume zu schneiden.

Umso mehr war es mir ein Bedürfnis, heuer viele Bäume nachzusetzen. Ich möchte damit alten Straßenzügen und Plätzen wie z. B. zwischen Gainfarn und Großau oder auf den Friedhöfen ihr gewohntes Bild zurückgeben. Ich würde Sie höflichst ersuchen, auch im eigenen Bereich weiterhin und langfristig für ein „Baumreiches Bad Vöslau“ einzutreten. Bitte lassen Sie Ihre Bäume aber prüfen, um nicht plötzlich böse Überraschungen zu erleben.

   
Fotos: Stadtgemeinde Bad Vöslau

Trotz Überprüfungen kommt es zu Sturmschäden, wenn wie hier Anfang November der Sturm im Schlosspark auf ältere Bäume trifft.

Winterdienst und Schneeräumung
Es beginnen die Aufgaben im Winterdienst. Alle Gemeindestraßen und auch die Landesstraßen innerhalb des Ortsgebiets werden durch unsere eigenen Mitarbeiter überwacht, geräumt und bestreut. Auch außerhalb der eigentlichen Dienstzeit (in den Abend- und Nachtstunden) sind immer rd. 15 Mitarbeiter mit acht Schneepflug- und Streufahrzeugen in Bereitschaft. Darüber hinaus kommt in Großau zusätzlich ein Fremdfahrzeug zum Einsatz.

Rund 75 Kilometer werden so geräumt und wenn nötig bestreut. Dabei müssen die Straßenzüge mehrmals befahren werden. Mehr als 100 Einzelbereiche (Haltestellen, Stiegen, Kreuzungsbereiche, Mittelinseln, Wertstoffsammelstellen, u. v. m.) sowie die Zugänge und Gehsteige bei öffentlichen und gemeindeeigenen Gebäuden werden, sobald es die Umstände zulassen, gemäß einer Prioritätenliste weiter frei geschaufelt. Mittels Kleintraktoren werden danach auch die Radwege und spezielle Gehsteigbereiche befahren und frei gemacht.

Nach einem festgelegten Einsatzplan müssen die Hauptverkehrsstraßen vor den Nebenstraßen befahren werden. Dies kann bei widrigen Wetterverhältnissen und trotz Nachtarbeit manchmal dazu führen, dass am Morgen in der einen oder anderen Siedlungsstraße noch nicht komplett geräumt ist. Schneeverwehungen oder anhaltende Schneefälle erschweren diese Bemühungen unserer Mitarbeiter zusätzlich. Dafür ersuche ich um Verständnis.

Erfolgreiche Aktion „KEINE SPLITTSTREUUNG“
Im Jahr 2012 wurde in den ersten Wohngebieten mit der Aktion „KEINE SPLITTSTREUUNG“ begonnen. In der Folge wurden auf Grund der Wünsche aus der Bevölkerung die Bereiche laufend erweitert. Geeignet sind Straßen und Gassen im Siedlungsbereich ohne hohe Geschwindigkeiten, ebener Fahrbahn und mit geringem Verkehrsaufkommen. Die Verkehrsflächen werden mit den Schneepflügen sorgfältig geräumt, aber nicht mit Schotter bestreut. Ausschließlich bei Extremwetterlagen kommen Streumittel zum Einsatz.

Sowohl an den schneefreien Tagen im Winter als auch zu Beginn des Frühlings reduziert dies die Belastung durch Feinstaub. Die Kehrmaschine kann aufgrund des Wassereinsatzes nur an Tagen mit Plustemperaturen fahren und braucht lange, um den abgenutzten Splitt wieder einzubringen. Die bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv. Auch heuer wurden auf Wunsch der Bevölkerung weitere geeignete Straßenzüge in die Aktion aufgenommen.

Meine Bitte: Es kann aber nur funktionieren, wenn sich jeder selbst auf die Straßenbedingungen einstellt und die Geschwindigkeit an die Witterungsumstände anpasst. Dazu gehört Ihre Bereitschaft freiwillig eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h in diesen Bereichen einzuhalten. Besondere Aufmerksamkeit gilt aber der eigenverantwortlichen Streuung vor Ihrem Grundstück, um auch den Fußgängern sichere Wege zu gewährleisten. Dafür möchte ich mich vorweg bedanken.

Märchenhafter Advent wieder im Schlosspark
Auch heuer wird ein Großteil des Märchenhaften Advents wieder im Schlosspark stattfinden. Dazu wurde das Konzept weiter überarbeitet und vor allem im Park ergänzt. Traditionelles bewahren und dennoch neue Akzente setzen, war eines der großen Ziele bei der Umgestaltung des Adventmarktes. Das Thema „Märchen“ wird wieder im Vordergrund stehen.

Kunsthandwerk, Schnitzereien, Glaskunst, Schmuck, Töpferhandwerk, Selbstgemachtes und Selbstgebasteltes, Bäckereien und Leckereien der heimischen Gastronomie warten auf Sie in 40 Hütten und Ständen. Ganz besonders beliebt sind die vielen lebenden Märchenfiguren, die vor allem die Kinder zum Mitmachen einladen.


Fotos: Otto Kühnel

Eislaufen, Langlaufen, Kegeln und die Punschhütte besuchen
Beim Rathaus wird auch heuer wieder von Mandataren, Vereinsfunktionären und vielen Freiwilligen die Punschhütte betreut. Die Einnahmen werden dem Vöslauer Sozialfonds zugeführt. Damit kann unschuldig in Not geratenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Bad Vöslau rasch und unbürokratisch geholfen werden. Das Geld bleibt damit in unserer Stadt. Als Ausgleich zum Punschstand steht der Eislaufplatz Bad Vöslau zur Verfügung. Durch die günstigen Eintrittspreise soll der Eislaufplatz vor allem Kinder und Jugendliche ansprechen. In der Thermenhalle gibt es für jene, die lieber drinnen „im Warmen“ bleiben, die Möglichkeit beim Kegeln alle Neune abzuräumen.

Weihnachtseinkauf in Bad Vöslau
Der wirtschaftliche Aspekt des Weihnachtsfestes ist sicher unbestritten. Ich darf höflichst ersuchen, Ihre Weihnachtseinkäufe so weit als möglich in unserer Heimatstadt zu tätigen, wobei ich mich für das Engagement und die laufenden Initiativen der Vöslauer Wirtschaftstreibenden besonders bedanken möchte. Durch das Service und die individuelle Betreuung der Betriebe unserer Stadt sparen Sie sich lange Umtausch- und Parkplatzsuch-Stunden anderswo.

Der gut angenommene Wochenmarkt des VÖWI am Samstagvormittag am Parkplatz vor dem Rathaus wird auch über die Wintermonate weitergeführt. Danke an alle, die sich hier als Verkäufer und Käufer beteiligen.

Adventveranstaltungen in den Ortsteilen
Ich möchte Ihnen zuletzt die stimmungsvollen Adventveranstaltungen in Bad Vöslau, Gainfarn und Großau empfehlen. Allen Vereinen, Organisationen und engagierten Mitbürgern, die mit Aktivitäten das ganze Jahr zu einem lebenswerten Miteinander beitragen und dabei viel persönliches Engagement einbringen, darf ich meinen herzlichen Dank aussprechen.

Ihr Christoph Prinz
Bürgermeister